eBook

Don't Go Veggie!

75 Fakten zum vegetarischen Wahn.



3. Edition
(2017)
222 Pages, 7 schw.-w. u. 34 farb. Abb.
ISBN 978-3-7776-2531-7 (Print)
ISBN 978-3-7776-2663-5 (eBook)

Sample chapter

"Don't Go Veggie!" ist eine gepfefferte Kampfschrift gegen den vegetarischen Mainstream. Udo Pollmer, Georg Keckl und Klaus Alfs misstrauen der schönen neuen Veggie-Welt, verbirgt sich ihrer Ansicht nach doch hinter dem gut Gemeinten oft wenig Gutes. Sie bezweifeln, dass es moralisch besser ist, kein Fleisch zu essen, und fragen sich, warum so viele vegetarisch Lebende aggressiv auf kritische Nachfragen reagieren. Und sie widerlegen die Behauptung, dass es der Erde besser ginge, wenn wir alle Veganer wären. Die Autoren behaupten vielmehr: "Denkt man den Veganismus konsequent zu Ende, bedeutete seine Universalisierung das Ende unserer bisherigen Zivilisation."

Starker Tobak – den die Autoren mit starken Argumenten "würzen". Ihr Anliegen ist ein genuin aufklärerisches: Sie kämpfen für Toleranz und eine ehrliche Auseinandersetzung mit den Fakten und gegen moralische Keulen. "Veggie-Diktatur" – nein, danke!

Udo Pollmer
Udo Pollmer ist Lebensmittelchemiker und seit 1981 selbstständiger Wissenschaftsjournalist. Seit 1995 leitet er das Europäische Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften. Er hat bereits mehrere erfolgreiche Bücher zum Thema Ernährung veröffentlicht.

Georg Keckl
Georg Keckl ist amtlicher Agrarstatistiker im Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN). Sein Spezialgebiet ist die Milchwirtschaft.

Klaus Alfs
Klaus Alfs ist Diplom-Sozialwissenschaftler und gelernter Landwirt. Er arbeitet als freier Autor.

  • Inhalt6-10
  • 1 Total Banane: Menschenrechte für Menschenaffen10-13
  • 2 Gurkentruppe: „Große Vegetarier“ sind große Vegetarier13-16
  • 3 Wahn: Berühmte Vegetarier sind moralische Vorbilder16-19
  • 4 Irrtum: Vegetarismus ist eine Ernährungsweise19-21
  • 5 Einbildung: Schweinefleisch macht krank21-24
  • 6 Killerphrase: Jäger sind Mörder24-26
  • 7 Märchen: Wölfe sind ganz lieb26-29
  • 8 Bilanzbetrug: Der Veggietag rettet Tierleben29-31
  • 9 Fromme Lüge: Vegan essen ist kein Verzicht, sondern wahrer Genuss31-34
  • 10 Rechenfehler: Die Massentierhaltung führt zu immer höheren Tierzahlen34-37
  • 11 Denkblockade: Die Futtererzeugung blockiert zwei Drittel der Agrarfläche37-40
  • 12 Mär: Aus 16 Kilo Korn wird 1 Kilo Rindfleisch40-43
  • 13 Unsinn: Es ist Verschwendung, wenn 60 Prozent des Getreides als Futter enden43-45
  • 14 Widernatürlich: Das Tiermehlverbot nutzt auch dem Schwein45-48
  • 15 Längst überholt: Hühner und Fische vernichten viel zu viel wertvolles Eiweiß48-51
  • 16 Setzen, sechs: Vegetarische Kost senkt den Flächenverbrauch51-53
  • 17 Ökoschwindel: Biohennen sind glücklicher53-57
  • 18 Schlechter Scherz: Der Mensch kann sich ganz leicht vegan ernähren, Rind und Karnickel können es ja auch57-60
  • 19 Zahlenspiele: Früher gab es nur sonntags Fleisch – den Sonntagsbraten60-62
  • 20 Verarsche: Unser Fleischkonsum ist viel zuhoch62-64
  • 21 Reaktionär: Traditionelle Landwirtschaft statt Monokultur und Massentierhaltung!64-66
  • 22 Voll daneben: Indien ist eine tierliebe, vegetarische Nation66-70
  • 23 Luftschloss: Vegane Biokost ist die Zukunft70-72
  • 24 Endlösung: Alle Nutztiere müssen abgeschafft werden, weil sie leiden72-75
  • 25 Unbarmherzig: Wie Tierphilosophen gegen die Lebensfreude zu Felde ziehen75-77
  • 26 Versöhnungsdusel: Das Vermeiden von Leid eint Tier und Mensch77-79
  • 27 Tatsache: Vegetarier vergeuden Land und Energie79-83
  • 28 Propaganda: Überdüngung verursacht Fischsterben83-85
  • 29 Arglistige Täuschung: Massentierhalter vergiften das Trinkwasser85-88
  • 30 Natürlich: Tierhaltung ist widernatürlich88-91
  • 31 Weltfremd: Wer Tiere wirklich liebt, tötet sie nicht91-94
  • 32 Frei erfunden: Upton Sinclair kämpfte gegen den Fleischkonsum94-97
  • 33 Tierquälerei: Katzen lassen sich problemlos ohne Fleisch ernähren97-100
  • 34 Riskant: Warum verfüttern wir Soja an Schweine, wenn es der Mensch genauso gut essen kann?100-103
  • 35 Vermessen: Tierschutz ist das Maß der Zivilisiertheit103-106
  • 36 Legende: Für unseren Fleischhunger brennt der Regenwald106-109
  • 37 Ökolüge: Die Energiewende schaffen wir nur mit weniger Fleisch109-112
  • 38 Olé, olé, olé: Der Stierkampf sollte verboten werden112-114
  • 39 Von wegen: Gnadenhöfe sind eine Gnade für das Vieh114-117
  • 40 Dreist: Die „China Study“ liefert die wissenschaftliche Begründung für vegane Ernährung117-120
  • 41 Peinlich: Gandhi war aus Tierliebe Vegetarier120-123
  • 42 Üble Nachrede: Fleisch ist voller Antibiotikarückstände123-126
  • 43 Spiel mir das Lied vom Tod: Antibiotika aus der Tierhaltung sind schuld an resistenten Krankenhauskeimen126-130
  • 44 Quatsch: Insektenmast ist ökologischer als Tierhaltung130-132
  • 45 Illusion: Wenn schon Fleisch, dann vom Biohof132-135
  • 46 Unmöglich: Der Sojaanbau für die Schweine ruiniert den Regenwald135-137
  • 47 Mythos: Unsere Hülsenfrüchte bieten reichlich hochwertiges Eiweiß137-140
  • 48 Legende: Seitan ist ein traditioneller Fleischersatz aus Fernost140-143
  • 49 Wunschdenken: Tiere sind unsere Freunde143-145
  • 50 Weltfremd: Tiere sind friedfertig145-149
  • 51 Schnapsidee: Erst wenn die Schlachthöfe geschlossen sind, kehrt Frieden ein149-152
  • 52 Ungeheuerlich: Massentierhaltung ist Holocaust152-155
  • 53 Verdreht: Ohne Tierrechte kein Tierschutz155-159
  • 54 Unsensibel: Pflanzen empfinden nichts, also darf man sie essen159-162
  • 55 Absurd: Für 1 Kilo Rindfleisch werden 15.000 Liter Wasser verbraucht162-165
  • 56 Luxuskonsum: Frisches Gemüse ist Basis einer vegetarischen Ernährung165-167
  • 57 Mörderisch: Tierschützer und Veganer sind Friedensstifter167-170
  • 58 Unter Gesetzlosen: Alle Lebewesen haben ein Recht auf Leben170-173
  • 59 Geschichtsklitterung: Die Nazis haben den Tierschutz lediglich für ihre Propaganda missbraucht173-176
  • 60 Tödlicher Denkfehler: Tierliebe und Judenmord schließen sich aus176-180
  • 61 Tarnen und Täuschen: Veganismus und Nationalsozialismus haben nichts miteinander zu tun180-182
  • 62 In die Tasche gelogen: Regionalität schützt uns vor der Globalisierung182-185
  • 63 Ganz falsch: Die moderne Landwirtschaft verbraucht die Natur185-187
  • 64 Mythos: Artgerecht ist nur die Freiheit187-189
  • 65 Blick in den Spiegel: Vom Leid der Massenkinderhaltung!189-191
  • 66 These: Der Mensch diskriminiert Tiere191-193
  • 67 Diskriminierend: Spinnen und Schaben kennen keinen Schmerz193-196
  • 68 Dämlich: Der Kampf gegen die Diskriminierung von Tieren (Speziesismus) ist die logische Fortsetzung des Kampfes gegen Rassismus und Sexismus196-198
  • 69 Ungestilltes Verlangen: Milch ist nur für Kälber da198-201
  • 70 Schweinerei: Kühe werden vergewaltigt, um ihre Euter ausbeuten zu können201-203
  • 71 Kinderglaube: Tiere brauchen das Evangelium203-206
  • 72 Götzendienst: Das Christentum braucht mehr Menschlichkeit für Tiere206-209
  • 73 Hirnlos: Der Mensch ist der geborene Pflanzenfresser209-212
  • 74 Affenschande: Menschenaffen sind Vegetarier212-215
  • 75 Naiv: Politisch korrektes Essen rettet den Planeten215-217
  • Personenregister217-218
  • Sachregister218--1